Kaeshi-Ippon-Kumite

Kaeshi-Ippon-Kumite

Erwidernder Einschrittkampf

Kaeshi-Ippon-Kumite gehört gegenüber Gohon-Kumite, Kihon-Ippon-Kumite oder Jiyu-Ippon-Kumite zu den weniger bekannten Kumiteformen im Karate. Grund genug diese anspruchsvolle Kumiteform intensiv zu trainieren.

Im Gegensatz zum Gohon-Kumite, Kihon-Ippon-Kumite oder Jiyu-Ippon-Kumite wechseln beim Kaeshi-Ippon-Kumite die Partner hier die Rollen. Der Angreifer wird nach seinem Angriff zum Verteidiger. Der Verteidiger erwidert nach seinem Block den Angriff.

Ausgangsstellung

Ist Shizentai, in der sich beide Partner, circa eine Armlänge voneinander entfernt gegenüber stehen.

Grundstellungen

  • Angreifer geht zurück in Zenkutsu Dachi mit Gedan/Chudan-Barai
  • Verteidiger bleibt in Shizentai

Ausführung

  • Angreifer sagt die Technik an
  • Verteidiger bestätigt mit Oss
  • Angreifer greift einmal mit angesagter Technik an
  • Verteidiger geht rückwärts mit entsprechender Blocktechnik. Danach greift er selber an, wobei er die gleiche Angriffs-Technik einsetzt, mit der er angegriffen wurde.
  • Der nun zum Verteidiger gewordene erste Angreifer geht rückwärts mit entsprechender Blocktechnik und macht einen Gegenangriff (Anfangs am besten Gyaku Zuki).

Ende

Angreifer und Verteidiger wechseln nun gemeinsam zurück in die Ausggangsposition Shizentai, wobei darauf zu achten ist, dass der Verteidiger nach seinem z.B. Gyuaku-Zucki nach vorn geht (vorher ging er als Angreifer rechts oder links zurück in Zenkutsu Dachi mit Gedan/Chudan-Barai).

Hinweis

  • Die Zeit zwischen dem Angreiferwechsel sollte möglichst klein sein.
  • Nicht nur gerade üben, sondern auch mit Winkeln trainieren.
  • Einseitiges üben vermeiden!

Haupttrainingsaspekte

  • Rythmus und Timing mit dem Partner
  • Reaktion auf einen erwidernden Angriff
  • Distanzgefühl
Noch keine Bewertungen vorhanden